MOTORWORLD auf der Retro Classics 2017

Das Logo der Retro Classics Oldtimermesse in Stuttgart.

Vom 2. bis 5. März stürzen auch wir uns wieder in den Messetrubel: auf der Retro Classics in den Stuttgarter Messehallen. Dort steigt auf mittlerweile 130.000 Quadratmetern eine der weltweit größten Oldtimer-Messen. Für die MOTORWORLD Group ein echtes Heimspiel, liegt unser „Stammhaus“ in Böblingen-Sindelfingen doch beinahe nur den sprichwörtlichen Steinwurf entfernt ..

Doch in Stuttgart präsentieren wir den Besuchern natürlich auch unsere anderen Projekte und Standorte. Auch unsere beiden MOTORWORLD Manufakturen in Berlin und Stuttgart sind mit von der Partie. Sie sind auch auf der Messe zu Gast? Dann besuchen Sie uns in Halle 1, Stand G52.

Über 1.550 Aussteller werden in diesem Jahr erwartet und mehr als 3.500 Automobile und Motorräder werden die Stuttgarter Messehallen füllen. Namhafte Oldtimer-Händler aus ganz Europa zeigen ihre schönsten Automobile, Spezialisten präsentieren Neo-Klassiker – die Sammler-Fahrzeuge von morgen. In Halle 9 bauen die Teilehändler ihre Stände auf, während in Halle 6, auf der Galerie der Halle 1 und auf der Freifläche „Messepiazza“ die privaten und kleineren gewerblichen Verkäufer ihre Klassiker anbieten. Die Beliebtheit der US-Cars wächst stetig und füllt bereits eine eigene Halle – ebenso die „Schau der Großen“, der historischen Busse und Nutzfahrzeuge. Bekannt ist die Retro Classics auch für ihre wechselnden Sonderausstellungen. In diesem Jahr steht Norditalien, das „Land der Motoren“ mit seinen herausragenden Museen automobiler Leidenschaft im Mittelpunkt einer kompletten Halle. Klangvolle Namen wie Ferrari, Maserati und Stanguellini versprechen ein aufregendes Messe-Erlebnis, denn es werden Fahrzeuge zu sehen sein, die eigens aus privaten Sammlungen in Italien nach Stuttgart gebracht werden. Auch die Faszination des Rennsports soll lebendig werden, versprechen die Messemacher, mit der Ausstellung der Fahrzeuge von Rennfahrerlegende Roland Asch.

Mehr Informationen unter www.retro-classics.de

Termine aus dem MOTORWORLD-Netzwerk: München Warm-Up am 2. April 2017

Motorworld München präsentiert: das 3. Warm Up mit Preservation Concours

In München-Freimann laufen die Arbeiten schon seit einiger Zeit auf Hochtouren. Dort entsteht derzeit auf dem Gelände eines ehemaligen Bahnausbesserungswerkes die MOTORWORLD München. Und die Machen laden nun zum dritten Warm-Up in ihre kathedralengleichen Hallen ein. Ein Termin, den wir gerne auch hier weitergeben.

In rund einem Jahr soll die MOTORWORLD München ihre Tore öffnen – als weiterer nicht nur architektonisch einzigartiger Treffpunkt für Liebhaber hochwertiger Fahrkultur und vielseitigste Eventlocation Münchens. Bevor es allerdings soweit ist, lädt die MOTORWORLD dort zum Warm-Up 3 ein. Erneut dürfen Besucher gespannt sein und sich auf eine bunte Vielfalt automobiler Highlights freuen. Mit dabei: der 2. internationale Preservation Concours, bei dem Besitzer von Oldtimern und klassischen Motorräder im Originalzustand auf den kritischen Blick einer fachkundigen Jury treffen. Natürlich gibt es auch die aktuellsten Informationen zur rund 45.000 Quadratmeter großen MOTORWORLD München selbst und deren Eröffnung 2018.

Das Warm-Up 3 findet am Sonntag, den 2. April 2017 von 10:00 bis 16:00 Uhr in der Lilienthalallee 29, 80939 München, statt. Der Eintritt ist frei – sowie das Parken für Oldtimer und Sammlerfahrzeuge auf dem Gelände auch.

Und wenn wir schon bei Terminen sind: ein Klassiker darf hier nicht fehlen: der beliebte Saisonauftakt in unserem „Stammwerk“, der MOTORWORLD Region Stuttgart. Hier ist es am 30. April soweit.

Weitere Informationen zu Terminen finden Sie übrigens hier.

Lesestoff für winterliche Kaminabende: Alte Handwerkskunst

Motorworld Manufaktur: Lesestoff Alte Handwerkskunst

Gibt es eigentlich noch den Beruf des „Wagners“? Wofür braucht ein Schmied den „Hasenhammer“? Und was bitte macht ein Saliterer? Diese und andere wichtige Fragen der traditionellen Handwerkskünste beantwortet der Bildband „Alte Handwerkskunst“, erschienen im Dort-Hagenhausen-Verlag, auf anschauliche Weise. Unsere Lektüre-Empfehlung für kalte Februarabende – gern am Kamin und bei einem hochprozentigem Warmhalte-Getränk.

Auf gut 200 Seiten geht es im visuellen Bilderbogen und gut verständlichen Texten quer durch alte und teilweise ausgestorbene Handwerksberufe, die es ehemals in wohl jedem Dorf gab. Vom Bäcker über den Hufschmied zum Sattler, Schreiner, Wagner, Weber und Zimmermeister. Und da wir mit unseren Manufaktur-Vorhaben ja selbst das lebendige Schrauberdorf als Zielbild auserkoren haben, waren wir beim Durchblättern des schönen Buches gleich Feuer und Flamme. Und möchten den Titel deshalb gern zur Lektüre empfehlen. Dann erfährt man auch, dass Wagner tatsächlich diejenigen Handwerker waren, die Fahrzeuge zur Personen- und Güterbeförderung herstellten. Manchen noch als Stellmacher bekannt, gilt dieser Beruf heute beinahe als ausgestorben. – Wir wollen ihm in unseren Manufakturen gern zu einem behüteten Rückzugsort verhelfen. Der Hasenhammer ist übrigens einer von zwei Hämmern einer Hammerschmiede. Während der Breithammer mit rund vier Zentnern Gewicht zum Breitklopfen diente (möglichst nicht die Finger), konnte der Schmied mit dem Hasenhammer feinerer Arbeiten ausführen und das Werkstück glätten. Und der Saliterer? Das und warum jene Zeitgenossen manchen als Plage galten, recherchieren Sie am besten doch einfach selbst.