Deutschlandpremiere: Mercedes G-Klasse in der Motorworld Manufaktur Metzingen

Die Vorstellung der Mercedes Benz G-Klasse in der Motorworld Manufaktur Metzingen

Wenn es Frisches von der legendären Mercedes G-Klasse gibt, geht es meist nach Graz auf den 1.445 Meter hohen Schöckl. Das ist quasi der „Hausberg“ der G-Klasse. Und das gilt auch für den aktuellen Jahrgang mit komplett überarbeitetem Innenraum. Die internationale Pressepremiere fand jedoch in der Motorworld Manufaktur in Metzingen statt.

Mercedes Benz G-Klasse zur Pressevorstellung picture by Mercedes Benz

Manufakturarbeit: Die neue Mercedes G-Klasse

Präzise in der „kleinen“ Schmiedehalle unseres Manufaktur-Geländes. Ein Terrain mit ganz anderen Reizen als der Schöckl. Das sogenannte „Daimler TechDay-Event“ stellte in Metzingen rund 150 internationalen Medienvertretern, eingeteilt in Gruppen von je 30 Personen pro Tag, die neue G-Klasse vor. Sie ist ohne Zweifel eine Gelände-Legende und das Maß aller Dinge für viele Offroad-Fans. Obgleich sich das Aussehen des Fahrzeugs seit dem Debüt im Jahr 1979 nicht wesentlich verändert hat, hat Mercedes diesen Geländewagen scheinbar immer wieder neu erfunden. Und mit einem komplett modernisierten Innenraum und zahlreichen technischen Neuerungen vollzieht die G-Klasse nun die größte Veränderung ihrer fast 40-jährigen Geschichte.

Der Innenraum der neuen Mercedes Benz G-Klasse Motorworld Manufaktur Metzingen

Bei dem Presse-Event konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die neuen Fahrzeuge bei Ausfahrten ausgiebig testen und umsorgt vom Rauschenberger Cateringservice Fachgespräche mit den Entwicklern führen. Ambiente, Mobiliar und Setting der zukünftigen Motorworld Manufaktur Metzingen passten für diesen Anlass ideal: rustikale Industriekultur als überlebender Zeitzeuge. Die Schmiedetechnik am Fluß Erms geht sogar auf das Jahr 1859 zurück. Heute entsteht hier in den alten Hallen und Gebäuden mit der Motorworld Manufaktur Metzingen ein neues Schrauberparadies. – Wir freuen uns über ein ausgesprochen positives Feedback von Daimler wie auch den anwesenden Medienvertretern.

Übrigens…

Mercedes G-Klasse auf dem Gipfel - mit neuer Innenausstattung auf dem Schöckl

mit 1.445 Metern ist der Schöckl bei weitem nicht der höchste Gipfel in den Alpen. Und dennoch ist der Grazer Hausberg speziell unter Geländewagen-Fans berühmt wie berüchtigt. Seit vielen Jahren nutzt das Mercedes-Benz Werk unweit der Produktionsstätte der G-Klasse dort eine extrem herausfordernde Teststrecke.

Mehr Informationen zur neuen Ausstattung der Mercedes-Benz G-Klasse gibt es hier!

Mit Schwung in das Jahr 2018

Die Motorworld Manufaktur Berlin sieht einem spannenden Jahr 2018 entgegen

Liebe Manufaktur-Freunde,

das neue Jahr 2018 steht vor der Tür und wir möchten die ruhigen Tage zwischen den Jahren für ein kleines Update nutzen:  Eins vorweg: wir hatten und haben richtig viel zu tun. Und damit meinen wir nicht das schon vergangene Weihnachtsfest oder die „Restaurierung“ unseres neuen mobilen Manufaktur-Zugangs, den Rolls-Royce Silver Shadow II, wie Sie vielleicht zuvor hier in unserem Web-Magazin gelesen haben.
Nein, wir haben unsere „Insel unter Wind“. An allen Flächen und Ecken tut sich etwas. Aber bitte: lesen Sie selbst:

Mirko Schulz verstärkt die Bauabteilung

Diplom Bauingenieur Mirko Schulz verstärkt das Team der Motorworld Manufaktur Berlin

Ganz besonders freuen wir uns über einen Neuzugang im Motorworld-Manufaktur-Team: herzlich willkommen Mirko Schulz in Berlin! Mirko Schulz ist erfahrener Dipl. Ing. für den Hochbau, blickt auf 30 Jahre Berufserfahrung im Industrie- und Gewerbebau zurück und hat davon über zehn Jahre Auslandserfahrung. Herr Schulz ist bei uns in der Motorworld Manufaktur Berlin am 1. Dezember 2017 an Bord gegangen und hat die Funktion des technischen Projektleiters übernommen. Damit obliegt ihm die Koordination aller Gewerke bei der Erstellung unserer Motorworld Manufaktur. Mit anderen Worten: Mirko Schulz ist der Mann fürs Bauen. Und er stößt gerade rechtzeitig zu uns.

Denn mit dem Bauen geht es in 2018 endlich los.

So haben wir wir über ein Nachbargrundstück eine weitere Zufahrt gesichert und freuen uns gleichzeitig über eine tolle Nachbarschaft mit der Firma ISI Kfz-Technik und dem BMW-Motorradwerk. Ja, Sie lesen richtig. Durch die neue Überfahrt werden wir eine fast direkte Anbindung an das Spandauer Traditionswerk der Motorenwerke erhalten. Neben den Wurzeln zum ehemaligen Auto Union Werk auf unserem Gelände empfinden wir dies als ideale Ergänzung. Auch die benachbarten Havelwerke rücken mit dieser weiteren Überfahrt näher – eine Spandauer „Meile der Manufaktur und Mechanik“ nimmt damit Form und Gestalt an. Die weitere Zufahrt bietet uns schließlich den großen Vorteil, die Insel praktisch „von hinten“ mit schwerem Baugerät zu befahren und „vorne“ die historische Metallbrücke über den Abzugsgraben für unsere ersten Mieter und deren Kunden frei zu halten.

ISI Kfz Technik - unser direkter Nachbar in östlicher Richtung
Die Werkstatt des Kfz-Meisterbetriebes ISI – im Hintergrund die Alte Härterei

Wir sind sicher: dies wird in der Bauphase und auch darüber hinaus sehr hilfreich sein. Unser Architekturbüro CIP Architekten & Ingenieure  aus Stuttgart, das bereits seit den ersten Skizzen an Bord ist, hat bereits die Arbeit zum Ablauf und der weiteren Planung aufgenommen.

Das Insel-Entrée: großzügiger und übersichtlicher

Wer zuletzt über unser Gelände gegangen ist, dem werden vielleicht die Arbeiten an den Fassaden der Bestandsgebäude aufgefallen sein. Hier sind wir dabei, die alten Ziegelmauern frei zu legen und den Gebäuden wieder ein klassisches Antlitz zu geben. Das ist Detailarbeit, gelingt jedoch recht gut. Auch der Denkmalschutz freut sich darüber. Neu gestaltet wird im Jahr 2018 auch der Einfahrtsbereich zum Manufaktur-Gelände. Hier wird es erkennbar übersichtlicher und großzügiger.

Das alte Bürogebäude der Auto Union AG erstrahlt bald in neuem Glanz
Vorher und jetzt: der alte Klinker unter der Farbe ist schon wieder sichtbar – Fester und Tore erfahren auch noch eine Überarbeitung…
Das Haus 607 in der Motorworld Manufaktur bekommt ihr altes Gesicht: Die historischen Klinker werden freigelegt.
… genau so, wie der direkte Einfahrtsbereich zur Motorworld Manufaktur Berlin.

Alte Härterei nimmt Formen an

Für unser Bestandsgebäude auf der Insel, die Alte Härterei, haben wir nun offiziell das Architekturbüro AO Berlin engagiert. An die Alte Härterei ist zwischenzeitlich schon ordentlich Luft und Licht gekommen. Der Grund: wir haben bereits den gesamten Hallenboden sowie die Haut der Sheddach-Konstruktion entfernt sowie die notwendige Asbestentsorgung fachgerecht durchführen lssen.

Asbestsanierung und Dachentfernung abgeschlossen: es geht weiter in der Motorworld Manufaktur Berlin

Am Dach wird die Metall-Konstruktion nun vom Rost befreit, saniert und neu versiegelt. Aufwändig, aber wirksam. Und notwendig, um dem hohen Anspruch des Denkmalschutzes an diesem besonderen Gebäude gerecht zu werden. Dieses Gebäude wird ein Kleinod und sicherlich eine beliebte Anlaufstelle des gesamten Manufaktur-Areals.

Doch auch andere Bereiche der Manufaktur stoßen auf Interesse. Wir werden demnächst neue Mieter gerne und gesondert vorstellen. Ein kleiner Hinweis dazu: auch eine aus dem TV bekannte „Motor-Lady“ ist darunter. Raten Sie mal, wer. Der Kreis der Manufaktur-Mitstreiter wächst jedenfalls stetig. Vielleicht zählen ja auch Sie im Jahr 2018 schon zum Kreis der Motorworld „Manufakturisten“?

Das Jahr 2018: kommen Sie mit Schwung und munter hinein!

Manufaktur Rolls-Royce zum Zweiten!

Der Rolls-Royce Silver Shadow der Motorworld Manufaktur - ein rostiges Kunstwerk

Wir gestehen: Auch wir können uns der Faszination eines Rolls-Royce nicht entziehen. Ok, für den großen Phantom hat unser Budget nicht gereicht, aber ein 1978er Silver Shadow II ist auch ein schöner Klassiker. Und große Kunst!

Der Rost gehört dazu

Rostiger Rolls-Royce Silver Shadow - bei der Motorworld Manufaktur zu finden

Und das meinen wir so. Vermeintliche Connoisseurs mögen sich nun zwar irritiert abwenden. Doch wir legen nach: Sie werden keine Blechpartie ohne Rost an unserem Royce finden! Dennoch läuft unser Silver Shadow ganz ordentlich. Wie das zusammen geht, bleibt vorerst sein und unser Geheimnis. Seinem Charme jedenfalls konnten wir nicht widerstehen. Und so haben wir ihn – ganz ohne vorherige Kaufabsicht – auf den Oldtimertagen Fürstenfeldbruck  erstanden. Unser Berliner Veredler Uwe Graf hat noch auf der Berliner Oldtimermesse Motorworld Classics unser Logo aufgebracht und so nennen wir jetzt einen formidablen Werbeträger unser eigen.

Nachtarbeit: Uwe Graf aus der Motorworld Manufaktur veredelt den Rolls-Royce Silver Shadow auf der Motorworld Classics 2017
Von automobilem Hochadel und dennoch keineswegs elitär. Passt er doch perfekt zu unserer Motorworld Manufaktur – oder nicht?

Arbeitseinsatz: Uwe Graf aus der Motorworld Manufaktur veredelt den Rolls-Royce Silver Shadow auf der Motorworld Classics 2017

Also, wenn das kein Kunststück ist…

Heißes Thema in der Oldtimer-Szene: „Echt oder gefälscht?!“

Bühnendiskussion auf der Motorworld Classics Berlin: Alexander Gregor, Martin Stromberg, Peter Deuschle, Dr. Götz Knoop, Ansgar Klein vlnr.

Absolut authentisch oder frecher Fake? Diese Frage stellt sich für viele Oldtimer-Kaufinteressenten nicht nur mehr nur bei Hochpreis-Klassikern wie Vorkriegs-Bugatti, Alfa Romeo GTA oder Porsche RS. Auch „Brot-und-Butter Autos“ sind betroffen. Eine Diskussionsrunde mit Experten suchte auf der dritten Motorworld Classics Berlin nach Klarheit. Und fand im Palais am Funkturm Ratschläge für Kaufinteressenten und Oldtimer-Liebhaber …

Diskussionsrunde Motorworld Classics Berlin mit Deuschle, Stromberg, Koop, Klein und Gregor

„Von ehemals 24 gebauten Mercedes-Benz SSK sind noch 123 existent.“

Wohlgemerkt: das gilt zum jetzigen Zeitpunkt. Vielleicht kommen in den nächsten Jahren noch ein paar dazu. – Was immer wieder gerne als das Paradebeispiel für das heiße Thema „gefälschte Fahrzeuge“ angeführt wird, beschreibt ein Phänomen, welches mittlerweile längst nicht mehr nur das Hochpreissegment betrifft. „Gefährdet sind praktisch alle Baureihen unterschiedlicher Hersteller, die attraktive und begehrte Top-Modelle hervor brachten“, stellte Peter Deuschle, Gutachter für klassische Fahrzeuge anlässlich einer Podiumsdiskussion auf der diesjährigen Motoroworld Classics Messe Berlin gleich zu Beginn der Expertenrunde klar. Alexander Gregor von der Motorworld Manufaktur moderierte die Diskussion am Freitag, den 6. Oktober und holte sogleich Martin Stromberg, geschäftsführenden Gesellschafter von Classic Data in den Kreis: „Grundsätzlich reden wir bei der Oldtimerei unverändert um ein seriöses Hobby. Leider nur haben die Wertsteigerungen von gewissen Fahrzeugen zu viele Menschen mit zu viel Geld auf den Plan gerufen, die von der eigentlichen Materie wenig bis gar keine Ahnung haben. Das ruft dann leider Betrüger auf den Plan, was wiederum der gesamten Szene schadet.“ Denn auch besonders beliebte Fahrzeuge im unteren Preissegment fielen Fälscher zum Opfer: etwa Golf I GTI oder NSU Prinz vs. TT.

Beachtliche Bandbreite von Schäden

Der komplette Identitätswechsel eines Fahrzeugs dokumentiert dabei allerdings bereits einen Fall, der von erheblicher krimineller Energie zeugt. Am anderen Ende des Spektrums stehen schlicht unwahre Zustandsbeschreibungen, gefälschte Wartungseinträge, verschleierte Modifikationen oder auch Manipulationen am Tachometer. Bewusst vorgenommen sind dies eindeutig keine Kavaliersdelikte, sondern Handlungen, die auf Betrug ausgelegt sind. Hieraus resultieren letztlich Vermögensschäden, weil die Abweichung vom tatsächlichen Zustand sich ganz ganz erheblich in harten Euro auswirken kann. Die Bandbreite reicht dabei von einigen Hundert oder Tausend Euro bis hin zu siebenstelligen Beträgen – je nach Objekt und Ausmaß der Fälschung. Eine Zeche, die der gutgläubige Käufer zahlt. Und im Falle des bösen Erwachsene, nach Schlichtung oder langwierigem Rechtsstreit manchmal auch vom Verkäufer oder Händler mit zu tragen ist.

Man darf alles verkaufen, solange …

Wie also damit umgehen? Ansgar Klein, geschäftsführender Vorstand vom Bundesverband freier Kfz-Händer e.V., formulierte seine Händlersicht so: „Man darf grundsätzlich alles verkaufen, muss es nur richtig beschreiben.“ Dazu gehöre dann auch, etwaige „Identitätsprobleme“ klar zu benennen. „Ich kenne eigentlich niemanden, der sich über einen unechten Alfa Romeo GTA oder Junito mit 2,0-Liter Motor beschwert, solange der Eigentümer damit offen umgeht“, stimmte Stromberg zu. Doch wenn diese Ehrlichkeit fehle, befinde man sich inmitten des Problems. Das bloße H-Kennzeichen oder ein einfaches technisches Gutachten reiche im Ernstfall kaum aus, die exakte Identität des Fahrzeugs zweifelsfrei zu bestimmen, entgegnete Dr. Götz Knoop, Automobil-Jurist und DEUVET Vizepräsident. Wenn dann noch mit gehöriger krimineller Energie Fahrzeugpapiere, ganze Historien, wesentliche Teile, Identnummern und am Fahrzeugrahmen eingeschlagene Typnummern gefälscht werden, wird es selbst für ausgewiesene Experten einer Baureihe gelinde gesagt anspruchsvoll. Immer wieder sollen auch so geklaute Fahrzeuge nachträglich mit einer „ blitzsauberen“ Fahrzeuggeschichte ausgestattet werden, um sie dann wiederum vermeintlich ohne Rechtsmangel veräußern zu können. Ganz nebenbei berge dies eine weiter Gefahr: „Wer wissentlich ein solches Auto erwirbt und fährt, ist noch lange nicht der rechtmäßige Eigentümer“ sagt Knoop. Hier drohe die nachträgliche Herausgabe als nachträgliches Risiko. Bei bekannt gewordenen Totalfälschungen könne zudem die Fahrzeugzulassung auf dem Spiel stehen.

Drum prüfe, wer sich bindet. Gründlich!

Wie aber kann man sich als Käufer denn vor Fahrzeugschwindel und handfestem Betrug wehren, wollte Alexander Gregor wissen. Hier war sich die Runde schnell einig: Je attraktiver das Fahrzeug und Angebot, desto mehr Vorsicht sei angezeigt. Die Kurzformel lautet: „Kritisch sein, alles prüfen und viel Recherchieren!“ Die Einschaltung eines unabhängigen Gutachter ist empfehlenswert – natürlich vor dem Kauf! Und Achtung: die Gutachter-Bezeichnung ist nicht gesetzlich geschützt. Idealerweise wendet man sich an einen vereidigten, vielleicht sogar öffentlich bestellten Gutachter, der einen entsprechenden Ruf genießt und diesen kaum verlieren möchte. Dabei nicht nur auf die technische Überprüfung des Fahrzeugs achten. Die akribische und gern auch mehrfache Überprüfung der absoluten Übereinstimmung von Fahrzeug und Papieren (Sichtwort: Tippfehler bei Fahrgestellnummern o.ä.) ist ein weiteres Muss beim Check vor dem Kauf. Auch eine Überprüfung von Fahrzeugen in Fahndungsdatenbanken helfe, ein Auto ohne Rechtsmangel zu erwerben. Ein guter Verkäufer sollte hierbei immer helfend zur Hand gehen und selbst für Transparenz sorgen. Auch er schützt sich damit vor späterer Haftung und Regress. Ein guter Händler weiß sowieso: bei überschnellem Handeln folgt auf den Kaufrausch zumeist die Kaufreue. Wenn dann noch Sachmängel im Raum stehen, ist der Rechtsstreit programmiert. Martin Stromberg hat einen abschließenden Appel an die gesamte Szene: „Betrachtet alte Autos wieder mehr als Hobby, denn als Investment. Damit ist allen geholfen.“

Sogar denjenigen, die sich auf dem Oldtimer-Olymp umsehen dürfen, wie etwa bei besagten SSK-Modellen…


Das Thema interessiert eine Menge Leute rund um die Oltdimerei. Wohl auch deswegen wurde der Bericht mittlerweile von drei anderen Magazinen veröffentlicht:

 

Berlin: Rolls-Royce, zum Ersten!

Rolls-Royce Phantom Ausstellung am Berliner Kurfürstendamm - handwerkliche Tradition, die man auch in der Motorworld Manufaktur Berlin finden wird

Wer derzeit über den Berliner Kurfürstendamm schlendert, sollte an der Ecke Uhlandstraße innehalten. Im Berliner BMW-Haus ist derzeit die Konzernmarke Rolls-Royce zu Gast. Mit der „Phantom-Story“ …

Seit dem 1. Oktober gastiert das Phantom in Berlin.

Rolls-Royce Showroom am Berliner Kurfürstendamm

Anlässlich der Einführung der achten Generation des Rolls-Royce Phantom öffnet noch bis Januar 2018 das temporäre Rolls-Royce Studio im BMW-Haus am Kurfürstendamm 31. Gezeigt werden rundum beeindruckende Exponate der Marke: alle sieben Phantom-Generationen.

Phantoms: Das sind die ganz großen Wagen – von Kaisern und Königen. Unter den gezeigten historischen Modellen befindet sich unter anderem der Phantom IV von Sultan Sir Mohammed Schah, Aga Khan III. Rolls-Royce notiert dazu: „Das aristokratische Fahrzeug stammt aus den frühen 1950er-Jahren und verfügt über zahlreiche maßgeschneiderte Elemente, darunter Sitze aus kostbarem roten Connolly-Leder, eine verborgene silberne Bürste nebst Kamm sowie ein eingebautes Diktiergerät und ein vollständiges Picknick-Set.“ Beeindruckend: ein Rolls-Royce mit dazugehörigem Kamm.

Das muss neudeutsch „Bespoke“ sein.

Rolls-Royce zeigt sieben Generationen des Phantom am Kurfürstendamm in Berlin - die Motorworld Manufaktur sieht sich das gerne an

Und richtig: die feine Tailor-made Abteilung ist ebenfalls zu Gast in Berlin und demonstriert am mittlerweile achten Phantom, was alles so möglich ist. Liebe Manufaktur-Freunde: das sollten wir uns ansehen. Und sei es nur zur handwerklichen Inspiration.

Una Fiat Cinquecento. E una Lamborghini nebst Schönheiten. Bellissima!

Die Motorworld Manufaktur sieht fern. Valentino Balboni

Simon Kidston ist nicht nur als ausgewiesener Kenner hochpreisiger automobiler Grandezza bekannt. Er versteht sein Handwerk auch am Filmset. Wie dieses Video beweist.

Ach ja, wenn Valentino Balboni, legendärer Testfahrer von Lamborghini, den Stier bei den Hörnern packt, geht es heiß her. Doch der italienische Gentleman kann auch anders. Überraschende Momente in einer sympathischen Spätsommer-Geschichte…

Das war die Motorworld Classics Berlin 2017!

Die Motorworld Classics Berlin - die Oldtimermesse der Hauptstadt

28.500 Fach- und Publikumsbesucher waren vom 5.10. bis einschließlich Sonntag, dem 8.10. auf der Oldtimermesse der Hauptstadt. Trotz Sturmtief „Xavier“ legte die Motorworld Classics Berlin nochmals zu – die Motorworld Manufaktur Berlin stellte auf einem eigenen Stand Neuigkeiten und Informationen vor. Die Messe-Organisation war begeistert:

„Konzept und Standort passen perfekt“

„Vor allem an den Wochenendtagen waren die elf Hallen – eine mehr als letztes Jahr – außerordentlich gut besucht“, freut sich Marc Baumüller von der Motorworld Classics über das Plus. Die noch junge Messe, die 2015 Premiere feierte, ist in der Bundeshauptstadt Berlin angekommen. „Konzept und Standort passen perfekt.“ Die Besucherzahlen zeigen es: Das Berliner Publikum, zu dem viele internationale Gäste zählen, goutiert die abwechslungsreiche Mischung aus hochwertigen Exponaten, einer ordentlichen Prise Lifestyle und dem abwechslungsreichen Showprogramm ganz im Stil der guten alten Zeiten. Marc Baumüller freut sich schon jetzt auf die nächste Runde. Auch Alexander Gregor von der Motorworld Manufaktur Berlin wartet mit einem positiven Fazit auf: „Die Schrauber-Szene in Berlin wächst beständig. Und rückt dabei näher zusammen. Ob echter Klassiker-, Youngtimer- oder Zweirad-Enthusisast: in Berlin gibt es keine Berührungsängste. Die dritte Motorworld Classics hat uns viele gute Gespräche mit ganz unterschiedlichen Fahrzeug-Liebhabern, engagierten Händlern und echten Handwerkerskünstlern gebracht. Es ist toll, dass auch wir von der Manufaktur ein Teil dieser bunten Szene sein dürfen.“

2018 geht die Motorworld Classics Berlin vom 4. bis 7. Oktober an den Start.

Der Messestand der Motorworld Group in Halle 12 der Oldtimermesse in Berlin

Über Fortschritte zur Motorworld Manufaktur berichtet unser Magazin fortlaufend – zu den aktuell verfügbaren Mietflächen geht es hier entlang.

Bildquelle: Motorworld Classics

Eine Werkstattgeschichte für Genießer – mit viel Patina

Das Video über das lange Leben eines Aston Martin

Blessuren, Kratzer und Beulen erzählen Geschichten. Eigentlich schade, wenn sie im Rahmen einer Totalrestauration ausgebügelt werden. Bei diesem Aston Martin DB5 ist das anders. Zum Glück!

Scheunenfunde sind Geschichten für sich – mit Patina.

Noch spannender wird es jedoch, wenn ein solcher Fund in der Familie gemacht wird und viele Details vorhanden und noch bekannt sind. Plötzlich erzählen kleine Beulen ganz genau von Begegnungen aus einer längst verflossenen Zeit. Und wenn eine automobile Ikone dieses erzählende Buch ist, dann ist das Automärchen perfekt. Wie hier!

Sie lieben gute Stories? Schreiben Sie doch Ihre eigene Autogeschichte. Bei uns in der Motorworld Manufaktur Berlin…

Letzter Aufruf für Einlieferungen: Coys-Auktion in Berlin

Boys of Kensington auf der Motor world Classics in Berlin Motorworld Manufaktur

Vom 5. bis 8. Oktober findet in Berlin zum dritten Mal die große Oldtimermesse Motorworld Classics statt. Am 7. Oktober veranstaltet das renommierte britische Auktionshaus Coys of Kensington eine große Fahrzeugaktion. Einlieferungen können noch erfolgen ..

Coys ruft alle Verkaufs-Interessierten und Inhaber von klassischen Fahrzeugen, Youngtimern, Sportwagen und sonstigen automobilen Kostbarkeiten und Raritäten zur Einlieferung auf. Vielleicht wollen auch Sie sich zum Saisonende schnell und unkompliziert von einem motorisierten Gefährten trennen? Auf der Motorworld Classics Berlin finden Sie die passende Gelegenheit. Und für alle Kaufinteressenten gilt dies ebenso  – nur eben anders herum.
Wir sehen uns in Berlin! Nähere Informationen zur anstehenden Coys-Auktion finden Sie hier!

Außeneinsatz – auf ADAC Landpartie Classic im Spreewald und der Lausitz

Alexander Gregor von der Motorworld Manufaktur Berlin im Einsatz als Moderator bei der ADAC Landpartie Classic 2017

Bei zeitweise erstklassigem Spätsommerwetter zog es uns am vergangenen Wochenende gen Osten. Anlässlich der 2. ADAC Landpartie Classic startete die Entdeckungstour durch die Lausitz im Südosten Brandenburgs. Alexander Gregor von der Motorworld Manufaktur Berlin moderierte im Wechsel mit Andreas Hoffmann-Sinnhuber einige Wegpunkte der Veranstaltung.

Wundervolle Fahrzeugauswahl

Automobile Gourmets kamen bei der 2. ADAC Landpartie Classics voll auf Ihre Kosten. Vom Vorkriegswagen, über kernige Roadster, stattliche Limousinen und italienische Schönheiten, bis hin zum Pannenhelfer ADAC-Käfer war vieles dabei und am Start. An zwei Tagen tourten die Teams durch die abwechslungsreiche grüne Lausitz und genossen ein wunderbares Herbst-Oldtimerwochenende. Das Basislager schlugen die Teams mit ihren Fahrzeugen in der 850 Jahre alten Stadt Cottbus auf. Viele Zuschauer säumten dort die Strecke und zeigten sich begeistert von so viel automobiler Klasse.

Wer nicht dabei sein konnte, findet hier die wichtigsten Links zur Landpartie Classics. Denn wie heißt es so schön: nach der Landpartie ist vor der Landpartie – in 2018 folgt die dritte Ausgabe!

Eine schöne Bildergalerie vom Oldtimer-Wandern in Brandenburg gibt es hier.

Weitere Motive finden Sie auf den Seiten von Niederlausitz Aktuell

Motorworld Manufaktur Auto Union 1000 Universal bei der ADAC Landpartie Classic 2017

Tipp: den Termin der ADAC Landpartie Classic 2018 vormerken:

Die dritte Landpartie Classic gibt sich am 7. und 8. September 2018 die Ehre.
Alle Informationen erhalten Sie hier!