Passend zur BMT: Schrauber-Gemeinde auch auf zwei Rädern

Offen fuer Neues: das sind wir aus Ueberzeugung. Denn unser Berliner MOTORWORLD Manufaktur Projekt am Zitadellenweg richtet sich mit bezahlbaren Werkstattraum ganz bewusst an Schrauber nicht nur von Autos, sondern auch an Freunde von Motorrädern, Rollern, Fahrrädern oder Booten. Das kommt in der Motorrad-Szene offenbar an, wie wir kürzlich lesen durften…

Neue Möglichkeiten fuer Motorrad-Schrauber

Warum sollte es in Fahrzeugzentren immer nur um Autos gehen? Zweiräder sind doch mindestens genauso reizvoll, oder? Wir schätzen Vielfalt und haben darüber mit der Motorrad-Szene gesprochen. Zum Anlass der am kommenden Wochenende anstehenden Berliner Motorrad Tage haben wir den Artikel noch einmal gesichtet:

Unsere Vision: Handwerk der „guten alten Zeit“ lebt in unserer Manufaktur neu auf: Karosserie- und Motorenbauer, Sattler, Stellmacher, Lackierer, Mechaniker und „passionierte Bastler“ reparieren, pflegen und warten in neuen und historischen Gebäuden mobile Schätze aus der Region Berlin-Brandenburg. Dabei legen wir Wert auf Bezahlbarkeit und hohen Nutzen. Gemeinsam mit der richtigen Mischung an engagierten Schraubern wollen wir ein lebendiges Schrauberdorf schaffen. Fuer und mit Liebhabern von Fahrzeugen aller Art. Interesse, dabei zu sein?

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Bild des Tages: der Putz muss runter!

Alles nur Fassade? Von wegen! Hinter dem Putz der letzten Jahrzehnte kommt in der ehemaligen Auto Union Halle eine massive Ziegelmauer zum Vorschein. Wir fühlen uns wie ein Fahrzeug-Restaurateur, der nach unzähligen Lagen Spachtelmasse auf intaktes Blech stößt…

Den wahren Kern freilegen

Wer kernsaniert, muss erst einmal bis dahin durchdringen: zum Kern. In unserem Falle heißt dies, dass wir nach Demontage der alten Leitungen, Anlagen und Trockenbauwände der historischen Auto Union Halle auf die Wände rücken. Und als wir diese in augenscheinlich gutem Zustand vor uns haben, schlägt das Herz höher. Denn wir ahnen, wie ansprechend dieses Mauerwerk einmal aussehen wird, wenn die Sanierung in die aufbauende Phase übergeht und wir die Halle so herrichten, wie es unser Konzept vorsieht: ein großzügiger und lichtdurchfluteter Raum! Bis dahin ist noch einiges zu tun. Der Schimmel muss raus, die Bodenplatte begradigt und das Tragwerk des Sheddaches ertüchtigt werden. Und erst wenn dieses vollständig abgedichtet und die Scheiben erneuert sind, kann es darunter weitergehen. Das ist fraglos noch ein längerer Weg. Macht nichts. Wir gehen ihn!

Benötige Sie eine Halle von etwa 2.000 qm zur Einrichtung einer Manufaktur, für Ausstellung oder Handel? Noch sind die Flächen nicht vergeben und wir freuen uns auf interessante Konzepte für das historisch wertvolle Gebäude auf unserem Inselareal. Hier Kontakt aufnehmen.

Jetzt vormerken: MOTORWORLD Classics in Berlin vom 6. bis 9. Oktober 2016

Die Oldtimer Messe in Berlin geht in die zweite Runde. Nach einem gelungenen Auftakt unter dem Funkturm im vergangenen Herbst ist das nächste Messe-Spektakel fest terminiert: vom 6. bis 9. Oktober 2016 wieder in den großzügigen Berliner Messehallen, dem Expocenter City…

Berlin hat Benzin im Blut!

Mehr als 20.000 Fach- und Publikumsbesucher strömten in die historischen Hallen der Messe Berlin, um im Herbst 2015 die Premiere der MOTORWORLD Classics zu erleben. Die Ausstellerflächen waren alle belegt und über 700 Fahrzeuge freuten sich über die Besucher. Das Konzept hochwertiger Exponate aller Preisklassen, darunter viele automobile Raritäten, ein abwechslungsreiches Programm und der durchgängige Stil im Look der guten alten Zeiten kamen besonders gut beim Publikum an. Auch wir von der MOTORWORLD Manufaktur Berlin präsentierten uns erstmals der interessierten Öffentlichkeit und ernteten mit unserem Projekt großen Zuspruch. Das alles ist Grund genug, die Premiere mit neuem Schwung fortzusetzen. Und so wird es auch in diesem Jahr wieder eine MOTORWORLD Classics Berlin geben. Der Termin steht fest: die Oldtimer Messe findet vom 6. bis 9. Oktober 2016 statt. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Sie und ganz besonders darauf, Ihnen vor Ort bei der MOTORWORLD Classics die bis zum Herbst erzielten Fortschritte unserer Manufaktur zu präsentieren – also: SAVE THE DATE 06.-09. Oktober 2016

MOTORWORLD präsentiert: 60 Jahre Maserati Ghibli SS

Es darf auch mal was Edles sein! Als Maserati 1966 auf dem Turiner Automobilsalon das Fließheck-Coupé Ghibli SS präsentierte, schlug der Wagen mit seiner tpyischen Keil- und Fließheckform wie eine Bombe ein. Lesen Sie ein Porträt über den faszinierenden Ghibli in der aktuellen Ausgabe des MOTORWORLD Bulletins…

Großer Wagen

Die Titelgeschichte zum 60. Geburtstag des Maserati Ghibli SS ist eine Story über ein echtes Traumfahrzeug. Und ein wunderbarer Auftakt in die Oldtimer-Saison 2016. Wir empfehlen Ihnen hier den vierten MOTORWORLD Bulletin. In dem aktuellen Heft finden Sie übrigens auch einen aktuellen Terminkalender und eine Vorschau auf die anstehenden Scottsdale Oldtimer-Auktionen in Amerika, die „Arizona Auction Week“. Geht der Höhenflug des alten Blechs weiter? Wir werden es erleben.

Schön auch die Story über das geplante Mazda Museum der privaten Sammlung Frey. In diesem Jahr soll das „Mazda Classic – Automobil Museum Frey“ mit rund 70 Fahrzeugen des japanischen Herstellers in einem historischen Straßenbahn-Depot in Augsburg seine Türen öffnen. Man muss also nicht mehr nach Japan fliegen, wenn man Gefallen an fernöstlichen Youngtimern und Klassikern dieser Marke findet.

Oldtimer-Liebhaber wissen: immer eine Reise Wert sind die Standorte der MOTORWORLD. Hier sind für 2016 ebenfalls große Schritte geplant. In einer neuen Serie beleuchtet der MOTORWORLD Bulletin die Historie der jeweiligen Standorte. Los geht es mit dem legendären Flugfeld der MOTORWORLD Region Stuttgart.

Blättern Sie hier durch den aktuellen MOTORWORLD Bulletin, Ausgabe 4 und 2-2016. Viel Spaß beim Lesen!

Bild des Tages: Leuchtstoff adé!

Kürzlich berichteten wir hier in unserem Manufaktur-Magazin über den einleuchtenden Nutzen des Sheddachs. Und davon, wie Leuchtstoffröhren eben diese Dachform bei Ateliers, Manufaktur- und Fabrikgebäuden verdrängten. Wir aber wollen mit unserem Schrauberdorf zurück zum Ursprung. Kommando: alle Leuchtstoffröhren raus! Ohne Wenn und Aber – unser Bild des Tages, bitteschön …

Ausgeleuchtet!

Eben diese Leuchtstoffröhren haben die klassischen Sägezahndächer mit ihren Oberlichtern verdrängt. Wir berichteten darüber. Da wir nun aber gerade mit unseren Werkstattgebäuden zurück zur Idee der klassischen Manufaktur wollen, haben wir wiederum die Leuchtstoffröhren abgeschaltet und demontiert. Eine nach der anderen, präzise 297 Stück. Und wir finden: so eine radikale Demontage hat bereits auch ihren ganz eigenen optischen Reiz. Unser Bild des Tages:

Wir setzen fortan auf die erhellende Wirkung der Sheddächer und werden bei – in dieser Jahreszeit zu erwartendem – ausbleibendem Tageslicht ein Kunstlicht installieren, welches dem ästhetischen Manufaktur-Anspruch eher entspricht, als die mit „Edelgas“ gefüllten Leuchtstäbe, die auch in ihrer Energie-Bilanz nicht gerade die hellsten sind.

Schauen Sie wieder herein und verfolgen Sie den Fortschritt unserer MOTORWORLD Manufaktur Berlin – wir freuen uns über jeden, der uns „einschaltet“.

Oldtimer-TV: zum Start der MOTORWORLD Manufaktur Berlin

„Die MOTORWORLD Manufaktur – das etwas andere Klassikerzentrum?“ Das fragt sich und uns der Oldtimerreporter. Die Antwort darauf zeigt das Berliner Oldtimer-TV in seiner neuesten Ausgabe. Hier geht es zum Beitrag…

„Hier wird angepackt“

So schreibt der Oldtimerreporter, das Gratis-Szene-Magazin für Berlin und Brandenburg, zum Start unserer MOTORWORLD Manufaktur Berlin. Wenn wir auf die letzten Wochen unseres Vorhabens „Schrauberdorf an der Havel“ zurück blicken, trifft es das auf den Punkt.

Wir danken dem Oldtimerreporter Dieter Haehnel für den aufschlussreichen Beitrag und empfehlen das Interview auf der Insel allen Berliner Oldtimer-Freunden und Manufaktur-Interessierten:

Der Oldtimerreporter ist ein unanhängiges Magazin, das sowohl online als auch gedruckt erscheint und eine Heimat für so einige Clubs, Verbände und Stammtische rund um Motorräder und Automobile bildet. Wir meinen: immer einen Besuch wert!

Winterputz: wir waren nicht untätig!

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne!“ Das schrieb einst Hermann Hesse und es trifft immer noch zu. Bevor man jedoch so richtig anfangen kann, muss man allerdings aufräumen. Das gilt auch für die MOTORWORLD Manufaktur Berlin. Wir haben die letzten Wochen auf unserem Areal in Berlin-Spandau genau dafür genutzt. Ein Teilergebnis sehen Sie hier …

Alles muss raus!

Eine Gebäude-Entkernung folgt einem simplen Motto: „Alles muss raus!“. So haben wir es mit der Halle 605 auf dem Areal des zukünftigen Schrauberdorfes, der MOTORWORLD Manufaktur Berlin, gehalten. Es handelt sich dabei um die hoch aufragende Sheddach-Halle im Osten der Insel, die wir selbst auch gerne als Auto-Union oder DKW-Halle bezeichnen. Warum? Nicht etwa, weil unser Auto Union 1000 Universal darin parken wird, sondern weil eben diese Halle tatsächlich aus jener Zeit stammt, in der Auto Union hier in Berlin Spandau Fahrzeuge und Teile produzierte. Dazu aber zu einem späteren Zeitpunkt mehr. Diese Halle jedenfalls hat Jahrzehnte, beinahe ein Jahrhundert, überdauert und in den all der zeit fraglos viel gesehen. Nach der Schließung des Auto Union Werkes vor allen Dingen nicht mehr nachvollziehbare Nutzungszwecke, die mit allerlei Ein- und Umbauten einhergingen. Isolierungen unterschiedlichster Epochen und Qualitäten kamen hier beispielsweise zu Tage. Die unterschiedlichsten Rohrleitungen, die augenscheinlich nur der Improvisation dienten: entweder zu überbrücken, zu umgehen oder ganze Kreisläufe abzuschalten. Und dann natürlich unglaubliche Meisterwerke des kreativen Trockenbaus, die indes schon deutlich daran krankten, dass der Erzfeind Nässe an ihnen arbeitete – ganz einfach, weil das Dach nicht mehr dichthielt. Letztlich zentimeterdicke Farbschichten, die man getrost als Wildwest-Stuck mit Isolationswert bezeichnen durfte. All das ist fort. Beherzt und Gründlich demontiert, säuberlich getrennt, bereinigt, entsorgt.

Das Gebäude scheint aufzuatmen

Und plötzlich ist da Licht und Raum. Über 1.600 Quadratmeter freie Fläche. Das Gebäude scheint aufzuatmen. Und es präsentiert seine versatzfreie und befahrbare Grundfläche in ganzer Ausdehnung und ohne Barrieren. Beinahe so wie früher. Um jedoch alles wieder für eine neue Nutzung zu ertüchtigen und einem neuen Zweck im Sinne der MOTORWORLD Manufaktur zuzuführen braucht es noch etwas Zeit und vor allen Dingen Arbeit. Ideen dafür sind jedoch schon vorhanden: hier könnte beispielsweise Präsentation und Handel von Fahrzeugen stattfinden, könnte an besonderen Automobilen oder Motorrädern der letzte handwerkliche Schliff angebracht werden oder auch eine komplett neue Fahrzeug-Kleinserienherstellung einziehen. Nur drei Möglichkeiten von vielen rund um das Thema der Manufaktur. Platz ist genug da! Gemeinsam mit den Berliner Denkmalbehörden haben wir die Rahmenbedingungen definiert und hier auch sehr hilfreiche Vorschläge für die Instandsetzungsarbeiten am Gebäude erhalten. Wir wollen die alte Auto-Union Halle auch optisch dem Urzustand nahe bringen. Und damit Erinnerungen an eine Zeit wecken, in der noch Automobile in Spandau gefertigt wurden.

Platz für Ihr Unternehmen

Hier kommen Sie ins Spiel! Ihre Ideen und Ihr Nutzungskonzept sind gefragt. Sie können sich mit einem themennahen Gewerbe auf den rund 2.100 Quadratmetern Fläche (Nebenflächen und Büroräume eingeschlossen) verwirklichen und Ihrem Unternehmen einen authentischen wie professionellen Auftritt in unserem zukünftigen Schrauberdorf sichern. Sind Sie interessiert und haben Sie ein Idee oder sogar schon ein Konzept? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Bei dieser „Gebäude-Perle“ wollen wir den sprichwörtlichen Zauber des Anfangs unbedingt mit Gleichgesinnten teilen.

2016: Start mit einer guten Nachricht!

Oft sind es die kleinen Dinge, die Freude bereiten. Uns von der MOTORWORLD Manufaktur Berlin ging es nicht anders, als wir das gedruckte Jahresmagazin 2016 von Zwischengas.com aufgeschlagen haben. Prompt springt uns auf Seite 55 unser eigenes Auto entgegen – der Auto Union 1000 Universal …

Unser Auto in der Presse

Das Schweizer Oldtimer- und Enthusiasten Internetmagazin Zwischengas.com ist vielen Fahrzeugfreunden ein Begriff. Erstmals hat das Team um Macher Bruno von Rotz nun eine gedruckte Ausgabe aufgelegt. Das Jahresmagazin 2016 kommt mit 260 Seiten gewichtig daher. Und enthält neben vielen Geschichten über unterschiedliche Fahrzeugtypen, Sammler und Enthusiasten auch einen umfangreichen Veranstaltungskalender 2016 und einen Auktions- und Veranstaltungsrückblick auf das vergangene Jahr 2015. Und ebenda entdecken wir in einem Bilderbogen zu unterschiedlichen Messen auch den gelungenen Auftakt der MOTORWORLD Classics in den Berliner Messehallen vom Oktober 2015. Aus vielleicht über 1.000 Fahrzeugen haben sich die Fotografen gerade unseren Auto Union 1000 Universal Kombiwagen herausgepickt und abgelichtet.

Motorworld Manufaktur Berlin Zwischengas Magazin

Wir sagen „Dankeschön!“

Dass Zwischengas.com unseren Auto Union 1000 Universal dabei nicht ganz korrekt als „DKW 3=6“ identifiziert, sei hiermit verziehen. Unsere Freude, dass unser Fahrzeug bei den als detailverliebt geltenden Schweizern ankommt, überwiegt eindeutig. Daher empfehlen wir die Lektüre auch gerne weiter. Das soeben erschiene Magazin kostet 9,90 Euro, beziehungsweise 12,80 Schweizer Franken. Einen umfangreichen Nachbericht zur Messe lesen Sie übrigens auch kostenfrei online auf Zwischengas.com

Doch was es nun mit unserem Manufaktur Kombi im Detail auf sich hat, das erfahren Sie demnächst von uns. Hier im Neuigkeiten-Block der MOTORWORLD Manufaktur Berlin.

Motorworld Manufaktur Berlin Zwischengas Auto Union 1000 Universal

Ein gesundes und frohes Neues Jahr allen Lesern, Partnern und Interessierten!

Leseempfehlung: Das MOTORWORLD Bulletin

Liebe Freunde der MOTORWORLD Manufaktur Berlin: wir wollen 2015 nicht ohne eine Leseempfehlung für die Jahreswende ausklingen lassen. Vor kurzem sind die ersten beiden Ausgaben des MOTORWORLD Bulletin erschienen. Und die lesen sich gut. Bitteschön..

Klick statt Kiosk

Sie brauchen nicht zum Kiosk fahren, um die Ausgaben des MOTORWORLD Bulletin aufzuschlagen. Nein, Sie müssen noch nicht einmal dafür aufstehen. Denn die Kollegen der Classic-Media-Group aus München haben alle Inhalte sorgsam und fein zum E-paper auf rund 100 Seiten zusammengestellt. Darin finden Sie neben einem Jahresrückblick auch zahlreiche Berichte rund um die Aktivitäten und Standorte der MOTORWORLD wie auch Fahrzeug-Porträts, Automobilgeschichten, Messeberichte, Neuheiten, tolle Bildstrecken, Tipps und Ratschläge zum Oldtimer-Hobby, sogar Videos und noch vieles mehr. Lesen Sie einfach selbst – viel Spaß dabei!

Hier entlang geht es zur ersten und zur zweiten Ausgabe.

Lage, Lage, Lage: Wir haben sie!

Wir haben mal die aktuelle Lage für die MOTORWORLD Manufaktur Berlin sondiert! Nicht mittels Krisenstab, sondern schlicht mit Google Maps. Was dabei herausgekommen ist? Lesen und staunen Sie selbst…

Kurze Wege sind Gold wert.

Wer für schnelle Erledigungen keine Weltreisen antreten muss, spart seine Zeit für die wirklich wichtigen Dinge. Anders gesagt: eine zentrale Lage mit guter Infrastruktur ist ein wichtiges Standort-Kriterium. Denn es verkürzt Wege, spart Zeit, Geld und manchmal auch Nerven. Das gilt nicht nur für eine Wohnimmobilie, sondern auch für unser zukünftiges Schrauberdorf der MOTORWORLD Manufaktur Berlin im Stadtteil Haselhorst bei bei Spandau. Obwohl unser Areal auf einer Insel an der Havel direkt neben der Spandauer Zitadelle liegt, sind wir doch mittendrin. Wie unser nachfolgender Testfall beweist.

Unsere „Versuchsanordnung“ ist denkbar einfach: nehmen wir an, Sie haben soeben Ihre eigene Werkstatt auf dem rund 30.000 Quadratmeter großen Areal unseres Schrauberdorfes bezogen. Die Einweihungsfeier am Wochenende steht bevor. Dafür haben Sie ein paar Schrauberfreunde aus Nah und Fern zu sich auf die Insel in Ihre neue Werkstatt nach Berlin-Spandau eingeladen. Sie planen ein zünftiges Werkstattfest, oder auch zu neudeutsch eine „Workshop-Warming-Party“. – Eine denkbar praxisnahe Annahme also. Nun geht es los: Die notwendige Verpflegung beziehen Sie beispielsweise gleich in den Spandau Arcaden. Hier gibt es – fast – alles. Mit dem Auto sind es präzise 2,4 Kilometer Fahrstrecke. Ok, man könnte auch zum Supermarkt gegenüber Am Juliusturm laufen – Entfernung gerade einmal 260 Meter. Einen guten Gin für die Werkstatt-Bar kaufen Sie unmittelbar in der Altstadt Spandau. Entfernung zu Fuß: 1,1 Kilometer oder dreizehn Minuten Wegezeit. Den gekühlten Schampus – was soll der Geiz – kaufen Sie im KADEWE. Mit dem Auto fahren Sie über die Nonnendammallee am Schloss Charlottenburg vorbei. Die Strecke: exakt 11,8 Kilometer. Mensch, beinahe hätten Sie das Bier vergessen. Noch schnell zur Tankstelle. Die nächste Shell-Station liegt auch um die Ecke. Adresse: Am Juliusturm 33. Entfernung: 500 Meter.

Die ersten Berliner Kumpels kommen…

Und alle erinnern sich an Ihre Wegbeschreibung: „Am Juliusturm am BMW-Motorradwerk vorbei, rechts ab in den Zitadellenweg. Dann einmal links in den Activ Gewerbepark. Über die Brücke und Sie sind da!“ Mensch, so einfach ist das. Und so nah: selbst aus Berlin-Mitte vom Gendarmenmarkt keine 15 Kilometer. Oder aus Zehlendorf geht es über die A115 und A100 ruck zuck – zugegeben außerhalb der Rush Hour – in 24 Minuten und nach 18,4 Kilometer zu Ihrer Werkstatt im Zitadellenweg. Wer sich für die BVG entscheidet, wählt die U7 und steigt bei der Station „Zitadelle“ aus. Der Name der Station sagt alles: die Haltestelle liegt ebenfalls Am Juliusturm und praktisch gegenüber des Zitadellenwegs. Dichter geht es nicht. Da müsste man schon mit dem Boot kommen. Was in Anbetracht der unmittelbaren Havel-Wasserlage eigentlich auch kein Problem darstellt. Und mit dem Flieger? Im Ernst. Das geht natürlich auch! Sollten einige Freunde aus dem Ausland in Tegel einschweben, dann sind es präzise 7,4 Kilometer bis zum Terminal.

Mit anderen Worten: zentraler kann die MOTORWORLD Manufaktur Berlin kaum liegen. Und für den besten Ausblick müssen Sie keine zehn Meter laufen. Den finden Sie direkt vor der Tür. Denn Ihre Werkstatt liegt in unmittelbarer Wasserlage an der Havel. Die Party kann also steigen! Wer nun meint, dass das letztlich seinen Preis hat und doch richtig viel kosten muss, wird ein zweites Mal staunen – im positiven Sinne.

Doch dazu später mehr. Bleiben Sie dran.