Attika! Attika!

Es klingt wie ein historischer Kampfruf: Attika! Doch die vom griechischen „Attos“ stammende Bezeichnung beschreibt vielmehr die „über dem Kranzgesims befindliche Abschlusswand zur Verdeckung des Daches“. Aha. Da darf man fragen: ist das also alles nur Fassade?

Substanz statt Fassade

Von wegen! Denn das massive ehemalige Verwaltungsgebäude der Auto-Union AG Berlin steht bereits auf unserem Motorworld Manufaktur Gelände. Und das seit über einem Jahrhundert. Dieses Haus hat viel erlebt. Hier gaben sich ehemals Konstrukteure, Arbeiter und Händler die Klinke in die Hand und bauten Berliner DKW-Automobile, die direkt hinter diesem Gebäude produziert wurden. So sind beispielsweise alle DKW F5 „bei uns“ in Spandau gefertigt worden. – Das ist nicht nur für unser zukünftiges Schrauberdorf eine willkommene historische Tatsache.

Doch Vergangenheit verpflichtet bekanntlich. Und so sanieren wir jetzt auch diesen Gebäudekomplex – wiederum denkmalgerecht. Die alten Ziegelwände sind bereits größtenteils freigelegt und gereinigt. Es folgt die Verkleidung der Dachabschlüsse – passend zu unserem Materialempfinden aus Stahlblech. Dem folgen dann die farblichen Anpassungen der Tore und restlichen Wände sowie ein ein neues Fugenbild.

Metallbau an der Motorworld Manufaktur - die Attika kommt an ihren Platz

Wir sind uns sicher, dass das gute alte „Gebäude 1107“ diese neue Zukunft verdient hat. Schließlich bildet es auch das Entree zu unserem Manufaktur-Inselreich. Und so spornen wir unsere Stahlbauer weiter an: „Attika, Attika!“